Augendruck

 
Monatskontaktlinsen

Augendruck

Der Augeninnendruck (wie Luft in einem Reifen) gibt dem Augapfel die gleichmässige Form. Der ideale Augeninnendruck bewegt sich zwischen 10 und 20 mmHg (Millimeter Quecksilbersäule = Masseinheit für Druck). Ist der Augeninnendruck 21 mmHg und mehr, spricht man von erhöhtem Druck.

Glaukom (Grüner Star)

Vom Glaukom spricht man, wenn durch den erhöhten Augendruck bereits eine Schädigung des Sehnervs und der Nervenzellen der Netzhaut eingetreten ist. Das Glaukom ist schmerzlos und bleibt daher oft unbemerkt.

Bleibt es unbehandelt, kommt es zur Einschränkung des Sehens. Ein Glaukom hinterlässt bleibende Veränderungen.

Messung beim Augenoptiker

Die Messung des Augeninnendrucks erfolgt ohne Berührung des Auges mit dem Non-Contact-Tonometer. Dabei wird ein kurzer Luftstoss aufs Auge gebracht. Die Augendruckmessung an sich reicht jedoch nicht für eine endgültige Aussage. Für die abschliessende Diagnose bedarf es zusätzlich einer Gesichtsfeldmessung und der Kontrolle des Augenhintergrunds (Fundus).